Computer Steiner GmbH
Zum Inhalt springen

Aktuelles

Nov 25 2004

CS-Transport V5

Die deutsche LKW-Maut steht vor der Tür

CS-Transport V5

Nach der nun mehrfachen Verschiebung der Mauteinführung für deutsche Autobahnen scheint es nun ernst zu werden. Der Testbetrieb soll zufriedenstellend laufen, und am geplanten Termin vom 01.01.2005 wird vom Betreiberkonsortium festgehalten. Durch die Erfahrungen, die wir im letzten Jahr mit dem österreichischen Mautsystem machen konnten, wurden unsere Lösungen weiter verfeinert und praxisgerecht angepasst. Wir möchten Ihnen nun unsere Möglichkeiten vorstellen, die wir Ihnen für die Vorkalkulation und Kostenkontrolle bieten können. {b}Die Unterschiede{/b} Im Gegensatz zur österreichischen Maut wurden bei der Preisgestaltung der deutschen Maut – wie von der EU gefordert - die Schadstofffklassen berücksichtigt. Dafür wird hingegen nur für 12 und mehr Tonnen eine Maut zu entrichten sein. Einen weitereren Unterschied stellen die Erfassungssysteme dar. Während in Österreich das erprobte Mikrowellensystem mit einfacher Fahrzeugmontage verwendet wird, zählt man in Deutschland auf eine Kombination aus GPS, GSM und Mautbalkenkontrolle. Dieses System ist technisch viel anspruchsvoller als alles, was bisher in diesem Bereich eingesetzt wurde. Dies ist wohl auch der Hauptgrund für die mehrfachen Verschiebungen. Einfacher hingegen ist die Kostenermittlung. Hier wird pro gefahrenem Kilometer einfach der für die Fahrzeugklasse festgelegte Tarif verwendet. Es gibt keine typischen ‚Mautabschnitte’ wie beim österreichischen System. (Näheres unter {url=http://www.mauttabelle.de [fensterneu]}http://www.mauttabelle.de{/url}) Dadurch sind die Kosten für Sie übersichtlicher zu kalkulieren. {b}Unsere Lösungen{/b} {b}Die Vorkalkulation{/b} {b}CS Roadpricing Light{/b} Das Modul Roadpricing Light bietet eine kartenlose Kalkulation der Mautstrecken. Die Routenplanung enthält sämtliche Autobahnabschnitte Deutschlands (Stand Okt. 2004). Mit Hilfe dieses Materials lassen sich Mautberechnungen einfach und rationell durchführen. Der Nachteil dieses Moduls ist jedoch eine fehlende Darstellung des Kartenmaterials, für das ansonsten enorm hohe Lizenzkosten anfallen. Hier setzt unser nächstes Modul an: {b}CS Roadpricing{/b} Dieses Modul bietet ebenfalls die Integration der Mautkalkulation in CS Transport. Hier wird jedoch Kartenmaterial von Map & Guide (aktuell Karten der Version 10) für die Ermittlung der Mautkosten verwendet. Neben der einfachen Errechnung der Mautkosten lassen sich hier auch die Kilometer und Zeitkosten kalkulieren. Hier kann das Programm mit Daten des Fahrzeugstamms gefüllt werden. Neben der Errechnung der „Haupt“-Route bietet dieses Programm auch die Möglichkeit bis zu 4 Alternativrouten zu errechnen. Neben der deutschen Maut werden hier auch bereits die österreichische Maut sowie sämtliche (dem Kartenmaterial) bekannten Mautstrecken Europas errechnet. Der größte Vorteil dieses Systems ist jedoch auch wiederum der größte Nachteil: Das Kartenmaterial ist nie so aktuell wie die letzte Mautverordnung (wenn man ein paar Jahre in die Zukunft sieht). Man hinkt bei diesem System immer etwas hinterher und muss Updatekosten für das aktuellere Kartenmaterial mitkalkulieren. Bei einem ‚Hochpreisprodukt’ wie Map&Guide ergeben sich hier gehörige Folgekosten. Alternativ kann man – hier wird jedoch auf eine Integration in CS Transport verzichtet – günstigere Produkte einsetzen, die in der Lage, sind die Autobahnkilometer und/oder sogar die Mautkosten auszugeben. Für die deutsche LKW-Maut ist eine solche Variante sicherlich eine Überlegung wert, da sich die Kosten pro Kilometer ergeben. {b}Kummertabelle{/b} Stückguttransporte haben den großen Nachteil, dass die Maut – wenn überhaupt – nur schwer ‚herauszurechnen’ ist. Dieses Problem hat auch Univ-Prof. Dr. Sebastian Kummer erkannt und – vorerst für Österreich – eine Mautkostentabelle erstellt. Diese Tabelle erfreut sich unter der Bezeichnung „Kummertabelle“ größter Beliebtheit. Die Kosten ergeben sich aus der Kombination Entfernung + Gewicht. Ein Zonensystem wird mit dem Gewicht bzw. dem Ladegut als Kostengrundlage verwendet. Eine Tabelle für Deutschland ist in Vorbereitung und wird bald freigegeben werden können. Wir haben die Möglichkeit, diese Tabelle in unser System aufzunehmen und gegen eine ‚angemessene’ Lizenzgebühr (die wir an die WU Wien für die Erarbeitung der Tabellen zu entrichten haben) anzubieten. Aufgrund dieser Kooperation sind wir in der Lage, auch immer die letzten Aktualisierungen der Tabellen anbieten zu können